Skip to main content

Richtcharakteristik Mikrofon – Superniere, Niere oder doch Kugel?

Die Richtcharakteristik sagt aus, welcher Bereich von einem Mikrofon aufgenommen wird. Aus welcher Richtung der Schall eintrifft, ist somit ein wichtiger Aspekt, der beim Mikrofon Kauf zu beachten ist. Nehmen wir zum Beispiel ein Mikrofon mit Kugelcharakteristik: Wie auf dem Bild oben zu sehen, nehmen diese Mikrofone Schall aus sämtlichen Richtungen auf. Die Aufnahme geschieht dabei gleichmäßig, so dass – bei selbigem Abstand – die Lautstärke konstant bleibt.

Insgesamt bestehen 7 verschiedene Richtcharakteristiken. Dabei hat jede Charakteristik eigene Vorzüge, aber auch Beschränkungen, was den Einsatz angeht. In der Praxis begegnet man überwiegend Mikrofonen mit Nierencharakteristik. Ins besondere im Heimstudio Einsatz ist zu einem Mikrofon dieser Art zu raten. Der frontale Schall wird lauter aufgezeichnet, als der seitliche.

Bespricht man das Mikrofon von der Seite, dann ist die Lautstärke geringer als bei einer Besprechung von vorne. Nützlich ist auch, dass die Rückseite am unempfindlichsten reagiert. Dies kommt Störgeräuschen sehr gut entgegen. Mit einer guten Ausrichtung, landen die Lüftungsgeräusche vom Computer gar nicht erst in einer Aufnahme. Durch diese Eigenschaft ist auch der Raumanteil geringer. Reflexionen von hinten oder von den Seiten sind vergleichsweise sehr gering.

Richtcharakteristik Mikrofon

Richtcharakteristik Mikrofon Infografik

 

Kugel Richtcharakteristik

Der Schall wird aus allen Richtungen gleichmäßig aufgenommen. Nicht unerwähnt sollte der natürliche Klang bleiben. Außerdem entsteht bei der Aufnahme kein Nahbesprechungseffekt. In erster Linie werden sie bei Sprachaufnahmen benutzt. Für Live-Auftritte kommen sie nicht in Frage.

Nieren Richtcharakteristik

Am besten nehmen Mikrofone mit Nierencharakteristik einen Schall von vorne auf. Der Schall, der von hinten eintrifft, wird jedoch kaum hörbar sein. Der Live-Auftritt gelingt, zumindest Sound-technisch, mit diesem Mikrofon garantiert. Außerdem haben diese Mikrofone die Eigenschaft des Nahbesprechungseffekts. Je näher das Mikrofon an der Schallquelle ist, desto höher werden tiefe Frequenzen angehoben.

Supernieren Richtcharakteristik

Wie der Name schon verrät, ist diese Charakteristik der Nierencharakteristik sehr ähnlich. Der Unterschied liegt in der stärkeren Richtwirkung. Zusätzlich bietet sie eine bessere Isolation der Schallquelle. Negativ zu erwähnen, dass die Empfindlichkeit bei Geräuschen von hinten höher ist.

Hypernieren Richtcharakteristik

Im Gegensatz zu der Superniere ist die Hyperniere noch schlanker im Polardiagramm. Auch die frontale Empfindlichkeit ist stärker ausgeprägt. Es kann zudem etwas weiter von der Schallquelle entfernt stehen. Es kann zudem ein starker Nahbesprechungseffekt entstehen.

Achter Richtcharakteristik

Diese Mikrofone nehmen den Schall von vorne und hinten gleichmäßig auf. Die seitlichen Schallwellen sind hingegen vernachlässigt. In der Praxis sind Mikrofone mit einer Acht eher selten anzutreffen. Vor allem für den Fall, in dem zwei Schallquellen aufgenommen werden soll, ist diese Charakteristik zu empfehlen. In der Regel handelt es sich dann um ein Großmembran- oder Bändchenmikrofon.

Keulen Richtcharakteristik

Besonders bei Gesprächen aus größerer Entfernung klappt eine hervorragende Aufzeichnung. Ein Nachteil ist jedoch, dass diese Mikrofone vorne und hinten fast die gleiche Empfindlichkeit aufweisen. Zudem reagieren sie sehr sensibel auf Wind. Daher wird es zumeist in Innenräumen genutzt. Zum Beispiel im Theater oder bei TV- und Kinoproduktionen.

 


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

achtzehn − sieben =

*